E-Mail optimal nutzen. 7 Regeln, wie man E-Mail produktiv nutzen sollte.

Das inzwischen etwas langsam gewordene Kommunikationsmittel E-Mail soll nicht noch weiter ausgebremst werden, sondern man sollte seine Arbeit damit optimieren. An bestimmten Tagen bekomme ich persönlich 150 und mehr E-Mails und muss bis zu 50% davon auch beantworten. Das macht 1500 ungelesene E-Mails nach einer 10-tägigen Abwesenheit!

Inhalte dieses Posts mögen für viele erfahrene Internetnutzer ein alter Hut sein und dennoch treffe ich sehr oft auf Leute, die es meiner Meinung nach schlicht falsch machen. Deshalb präsentiere ich heute 7 Regeln, die man beim E-Mail Verkehr beachten sollte:

Regel #1: Immer die aktuellste E-Mails zuerst bearbeiten.
Regel #2: Beim Antworten niemals den Betreff verändern.
Regel #3: E-Mail Diskussionen niemals kürzen!
Regel #4: Filterfunktionen sinvoll nutzen
Regel #5: Die optimale Formatierung wählen
Regel #6: Anhänge: ja, aber bitte richtig!
Regel #7: An alternative Kommunikationswege denken!
Mehr lesen

Russische Vornamen in Deutschland

Das Thema „Russische Vornamen in Deutschland“, das als Zeichen von Offenheit gegenüber dem Ostblock oder als Überbleibsel des Verständnisses für die russische Mentalität eines ehemaligen DDR Bürgers fungiert, egal was es nun wirklich ist und woraus es nun resultiert: es gibt einige junge deutsche Eltern, die seit Jahren ihren neugeborenen Kindern „russische“ Vornamen verpassen.
Doch ist hier Vorsicht geboten!

Zugegeben, viele Vornamen hören sich niedlich an, z.B.: „Annuschka“ (Аннушка) oder „Aljoscha“ (Алёша). Doch wissen leider die wenigsten deutschen, dass in Russland bzw. in den Ehemaligen GUS-Staaten es niemanden gibt, der so einen Vornamen in seinem Passträgt. Bei dem Mädchen mit den Namen Annuschka, Anjuta, Anetschka (Аннушка, Анюша, Анечка, Аня) handelt es sich lediglich um Kosenamen bzw. Verniedlichung des allg. bekannten Mädchennamens: Anna (Анна).

Ähnlich verhält es sich z.B. auch mit Jungennamen: Aljoscha (sogar Platz 27 der Vornamen mit Russischer Herkunft!), Ljoscha (Лёша), die wiederum Kosenamen, Verniedlichungsform von Alexej sind. Übrigens: Alex ist die Abkürzung sowohl für Alexej als und Alexander, kein eingenständiger Name in russischsprachigen Ländern des Ostblocks. Meistens wird Alex aber wirklich eher von Alexander (Александр) abgeleitet.

Das mag natürlich alles einen Deutschen nicht stören, sofern dieser den ausgesuchten Vornamen mag, doch die russischen Muttersprachler, wie zB. auch ich, finden es schon recht seltsam, dass ein erwachsener man – Aljoscha und eine erwachsene Frau – Annuschka heißen kann. (Doh!)

Richtig wäre es: Anna offiziel als Vornamen eintragen zu lassen und die kleine Anna, schlicht Annuschka zu nennen, solange sie noch klein ist. Das gleiche bei Alexej, wenn man ihn als kleinen Jungen Aljoscha nennt.

Vergleichbare weitere Beispiele für russische Vornamen findet man in diesen aufgeräumten Tabellen für Mädchen und für die Jungs. Wichtig dabei ist, nur die Versionen aus der Spalte „Voller Name“ für offizielle Eintragungen zu nutzen, sonst kann es später passieren, wenn euer erwachsenes Kind irgendwann mal Russland besucht (und das wird es!), dass dort viel über seinen niedlichen Vornamen geschmunzelt wird…

Viel Spass weiterhin, bei der Namensfindung! =)

Zufall: Cover von Editors – The Back Room

Cover - EditorsDamals, beim ersten Blick auf das Covermotiv von der Platte „The Back Room“ von Editors ist mir die ungewöhnliche Location aufgefallen.

Als ich dann aber selbst im März 2008 Dry Tortugas besucht habe, war ich von der Burg überwältigt, doch dass es sich hier um ein und das selbe Fleck der Erde handelt, oder zumindest einen der sechs langen Gänge des Fort Jefferson, ist mir erst vor wenigen Minuten aufgefallen, als ich die neuen Bilder vom Beelitz-Ausflug bei pamoramio.com hochgeladen habe und mir mein eigenes Bild davon mit fast der gleichen Perspektive (nur spiegelverkehrt) ins Auge fiel!

Dry Tortugas, FloridaDas nenn ich Zufall! Insbesondere, weil mir die Platte sehr gut gefällt!